banner
Heim / Blog / Rezension: Rethm Aarka Aktivlautsprecher
Blog

Rezension: Rethm Aarka Aktivlautsprecher

May 07, 2023May 07, 2023

Wenn Ihnen das Aussehen der Rethm Aarka gefällt, sollten Sie hören, wie sie klingen.

Meine erste Aarka-Begegnung fand im Juli bei Axpona 2022 statt. Hier ist, was ich sagte: „…der Klang war unmittelbar, lebendig, satt und fesselnd. Bravo!“ Nachdem ich nun seit ein paar Monaten mit den Aarka zusammen lebe, muss ich sagen, dass der erste Eindruck manchmal über längere Zeit hinweg im Gedächtnis bleibt.

Die Rethm Aarka sind, wie der Beitragstitel schon sagt, aktive Redner. Tatsächlich sind in jedem Gehäuse zwei Verstärker im Einsatz – ein 25-Watt-Hybridverstärker, der eine Röhrentreiberstufe (6H6P) mit einer FET-Ausgangsstufe verbindet, die einen 5-Zoll-Breitbandtreiber antreibt, und ein 95-Watt-Klasse-A/B-Verstärker, der einen antreibt Paar 6-Zoll-Tieftöner auf der Rückseite. Ich würde vorschlagen, dass diese nach hinten abstrahlenden Basstreiber in gewisser Weise erklären, warum der Aarka so offen klingt. Mehr dazu gleich.

Jacob George's Rethm stellt seit mehr als 20 Jahren Lautsprecher mit einem Treiber her. Die Aarka sind das erste vollaktive Design, obwohl ältere Modelle über angetriebene Basstreiber verfügten, sodass der Schritt zu vollaktiven Lautsprechern kein Sprung war. Als COVID zuschlug, schloss Rethm, wie viele andere Unternehmen auch, für einige Zeit und nutzte die Zeit, um seine Linie neu zu gestalten, und Aarka ist ein Nebenprodukt dieses Prozesses. Ihre neue Ästhetik für das Gehäuse trägt den bekannten Slogan: Form folgt Funktion.

Wie Sie deutlich sehen können, sind dies keine leeren Worte – Jacob George ist auch ein praktizierender Architekt –, da der Aarka eine Reihe verschiedener Materialien und Oberflächen in einem Gehäusedesign vereint, das einen Teil seines Skeletts nach außen legt. Wie das Centre Pompidou in Paris. Ich denke, die Aarka sehen in der Scheune genau richtig aus und haben eine gewisse Ähnlichkeit mit meinem Box Furniture Fallen „A“-Regal und dem Eames-Loungesessel (und der Eames-Beinstütze). Aber bei allem, was vom Generikum/der Norm abweicht, kann Ihre Meinung unterschiedlich sein.

Das Testpaar war genau das gleiche Paar wie die, die ich bei Axpona gesehen und gehört habe, und ein Lautsprecher wurde auf dem Weg zur Scheune offensichtlich grob behandelt: Das Acryl-Namensschild, das die 6H6P-Röhren umgibt und über der Vorderseite abgewinkelt ist, zeigte sich in Teilen . Rethm schickte einen Ersatz, der leicht zu reparieren war, aber wenn ich etwas am Aussehen des Aarka ändern würde, bin ich mir nicht sicher, ob ich dieses durchsichtige Acryl-Typenschild behalten würde, da ich die Gelegenheit hatte, den einen Lautsprecher ohne es zu sehen. Ein sehr kleiner Kritikpunkt.

An der Rückseite gesellen sich zu den beiden Basstreibern mehrere Eingänge und einige Tasten. Ich lasse das meiste für mich sprechen, außer um zwei Dinge hinzuzufügen: Ich habe den Aarka nicht mit einem externen Verstärker ausprobiert, da das Schöne an diesem Paket darin liegt, dass es alles in einem ist, und ich habe davon Gebrauch gemacht Bass-Regler, die nach Mittag etwas mehr Pegel fanden, füllten die Stimmung in der Scheune gut aus. Außerdem befand ich mich ein paar Zentimeter näher am Aarka, als ich normalerweise an größere Lautsprecher herankomme, was durchaus Sinn macht, da der Barn viel Volumen zu füllen hat. Schon ein paar Zentimeter nach vorne zu bewegen, nimmt den Lautsprechern einige Arbeit ab.

Bei dem einfachen System, das für die Dauer dieses Tests verwendet wurde, fungierte der totaldac d1-tube DAC/Streamer (Testbericht) auch als Lautstärkeregler, der über AudioQuest-Kabel mit dem Aarka verbunden war. Beide Lautsprecher wurden mit AQ NRG-Z3-Netzkabeln an einen AudioQuest PowerQuest 2-Conditioner angeschlossen. Roon leitete wie üblich die Playback-Show.

Als ich die Aarka aufstellte, war mein erster Gedanke, ihnen einen ausreichenden Vorsprung zu geben, sodass ich einen dünnen Ausschnitt des Inneren der Schränke sehen konnte. Nachdem sie einige Zeit gesessen, zugehört und sich bewegt hatten, stellten sie am Ende eine sehr leichte Abweichung fest, da dieses Setup das Beste aus allen Welten bot – eine starke Mittenfüllung mit einem extrem breiten Klangbild, das weit über die Lautsprecher hinausreicht, sofern die Aufnahme dies zulässt. Sobald ich so platziert war, begann ich mit der wirklich unterhaltsamen Hörphase.

Einer der Titel auf meiner Testtrack-Playlist, der „Fun“ heißt, ist „Rainy Day, Dream Away“ aus „Electric Ladyland“ von The Jimi Hendrix Experience, einer meiner frühesten Lieben. Dieser Stereomix nutzt die Bildeffekte voll aus: Hendrix‘ Gitarre, Freddie Smiths Saxophon, Mike Finnigans Orgel, Buddy Miles‘ Schlagzeug und Larry Faucettes Congas sind über die ganze Scheune und größtenteils hinter den Lautsprechern verteilt, bis Hendrix‘ gesprochenes (und gehustetes) Intro kommt tritt sehr breit ein, Bühne rechts und vorne. Der Aarka warf dieses ausgedehnte Klangbild mit großer Klarheit und Konzentration in die Scheune, während jedes Element eine klare und deutliche Stimme hatte. Mit diesen ganz kleinen Änderungen am Basspegel (angehoben) klang auch „Rainy Day, Dream Away“ satt und voll.

Valerie June singt kräftig und klar wie eine Glocke auf „Colors“ aus The Moon And Stars: Prescriptions For Dreamers. Akustische Gitarre und Junes Gesang eröffnen die Sache, und die Aarka tun das, was man von einem Breitband-Treiber erwartet, nämlich eine sehr solide physische Form von Valerie June, verkörpert in Barn, herauszuarbeiten. Diese Lautsprecher leisten auch bei akustischen Instrumenten hervorragende Arbeit, und hier klingt die Gitarre genau richtig, mit einem klaren Eindruck des hohlen Holzkorpus und der Stahlsaiten, die einen metallischen Schimmer haben, wie es sich gehört. Die Musik klingt hell, aber nicht übermäßig, wie sie sollte.

Wet Satin sind die ehemaligen Lumerian-Mitglieder Jason Miller und Marc Melzer und sie beschreiben den Sound ihres selbstbetitelten Debüts als „Komische Tropicale“. Funktioniert bei mir. Dieses Album ist auch eine Fundgrube räumlichen Trubels, mit Klängen, die aus allen Richtungen kommen, wirklich überall außer den Lautsprechern. Die Aarka verschwinden wie Geister und ermöglichen es Wet Satins dicker und irgendwie verrückter, beatreicher Musik, über den Raum der Scheune zu strömen, als würde sie aus tausend winzigen Quellen abgefeuert. Knackige Gitarre, viel Hall, Percussion, Bass und noch mehr Bass sorgen durch die Rethms für ein sehr tanzbares und körperliches Erlebnis. Ihr Bass geht nicht besonders tief, aber der Bass, den sie reproduzieren, ist passgenau und trainiert. Ich fand, dass es für den Barn zu viel war, den Basspegel über einen Hauch nach „Mittag“ hinaus zu erhöhen. Ihr Raum und Ihr Geschmack können variieren.

Es gab eine Zeit in meiner New Yorker Zeit (Ende der 80er/90er), in der ich nur eine zweite Wiener Schule brauchte und ich war bereit. Hauptsächlich Webern, aber auch Berg, gelegentlich mit einem Hauch Schönberg. Hey, ich war Single. Michael Tilson Thomas und das San Francisco Symphony Orchestra präsentieren in ihrer Veröffentlichung 2011 beim SFS Media-Label mit Alban Berg ein großes Stück Berg: Violinkonzert, sieben frühe Lieder und drei Stücke für Orchester. Nach über einer Stunde Spielzeit habe ich zugeben, dass ich ein Faible für die „Early Songs“ habe, die hier von der Sopranistin Susanna Phillips gesungen werden. Wieder einmal hat die Aarka alle Parts richtig hinbekommen, alle abwechslungsreichen Orchesterstimmen, wobei Phillips gut im Mittelpunkt steht.

Das ist große Musik mit großen Swings, besonders wenn wir zu den „Drei Stücken für Orchester“ kommen. Die Kombination aus großer, komplexer Musik, die in einer großen Scheune reproduziert wurde, brachte die Aarka an ihre Grenzen. Natürlich lassen größere Lautsprecher die Musik größer klingen, mit mehr Körperlichkeit und Kraft. Daran führt kein Weg vorbei. Abgesehen davon fand ich, dass Aarka Bergs Drei Stücke für Orchester überzeugend wiedergegeben hat, wenn auch etwas zurückhaltend gegenüber dem ultimativen Fortissimo. In ihrer Plus-Spalte ist zu erwähnen, dass die Musik, die der Aarka reproduziert, mit großer Klarheit und Farbe wiedergegeben wird, und sie zeigen stolze Dynamik, klingen superleicht und superschnell, ohne auch nur einen Hauch von Anstrengung oder Stress.

Die Rethm Aarka verfügen über sehr attraktive Stärken. Sie machen Musik, die körperlich im Raum verkörpert wirkt und gleichzeitig das Klangbild bis in die Aufnahme hinein erweitert. Sie haben auch eine süchtig machende luftige Qualität, ohne einen Hauch von Boxigkeit. Darüber hinaus treffen sie die großen Dinge richtig – Klangfarbe, Dynamik und Fluss – und ich kann sagen, dass sie nach längerem Hören unmittelbar, lebendig, reichhaltig und fesselnd bleiben. Bravo! Und alles, was sie von ihrem Besitzer verlangen, ist eine gute Quelle und ein paar Kabel, den Rest erledigen die aktiven Aarka.

Wenn Ihnen das Aussehen der Rethm Aarka gefällt, müssen Sie ihren Klang hören. Farbe hat mich beeindruckt.

Rethm Aarka Aktivlautsprecher Preis: 6000 $/PaarUnternehmenswebseite: Rethm

Jede Anlage enthält Folgendes:

Treiberkonfiguration:

• 1 Nr. 5-Zoll-Breitbandtreiber vorne. • 2 x 6-Zoll-Basstreiber hinten.

Elektronikkonfiguration:

• 1 Ampere. für Basstreiber: 95 Wpc. Halbleiterverstärker der Klasse AB.• 1 Verstärker für Breitbandtreiber: 25-WPC-Hybridverstärker mit FET-Ausgang und Röhrentreiberstufe. Die als Treiber verwendete Röhre ist 6H6P.

Das hintere Bedienfeld verfügt über Folgendes:

• Ein-/Aus-Schalter. • Bypass-Schalter für den internen Verstärker. • Pegelsteuerung. • Crossover-Filtersteuerung. • RCA-Eingangsbuchse für Line-Pegel-Signale. • Bananenbuchsen für Lautsprecherpegel-Eingänge.

Rethm Aarka Active Speakers Price Company-Website